Ist Mais ungesund für Tiere?

Mais ist in der Tierernährung ein Alleskönner und trägt als besonders energiereiche Getreidesorte einen wichtigen Teil zur Gesundheit von Hunden und Katzen bei.

Maiskolben in Nahaufnahme.

Jeder Bestandteil eines einzelnen Maiskorns erfüllt eine ganz individuelle Aufgabe: Der Keimling des Maiskorns enthält wertvolles Maiskeimöl, das u.a. reich an der für Hunde und Katzen lebenswichtige Omega-6-Fettsäure Linolsäure ist. Im Mehlkörper sind neben Stärke hochwertige Proteine mit vielen essenziellen Aminosäuren enthalten. Sie können in Kombination mit anderen Proteinquellen das Aminosäureprofil einer Nahrung optimieren. Das Maismehl stellt Stärke bereit, die Hunden und Katzen als Energielieferant dient. Außerdem enthalten die äußeren Schichten des Maiskorns zusätzlich verdauungsunterstützende Fasern.

Besonders wertvoll wird Mais jedoch durch einen im Vergleich zu anderen Getreidearten und Fleisch geringen Phosphorgehalt. Dadurch wird besonders die Gesundheit von älteren Tieren unterstützt, da so die Nieren entlastet werden.

Das sagt der Experte

Besonders ältere Tiere und Tiere mit Nierenerkrankungen profitieren von maishaltiger Nahrung: Durch den niedrigen Phosphorgehalt werden die Nieren entlastet.

Experte
Dr. Claudia Rade

Fachtierärztin für Tierernährung und Diätetik

Mais - auf die Verarbeitung kommt es an

Der in den Royal Canin Produkten verwendete Mais ist von bester Qualität: sehr fein gemahlen und im Herstellungsprozess schonend aufgeschlossen. So sind die enthaltenen Nährstoffe für Hunden und Katzen optimal verwertbar und gleichzeitig hoch verdaulich. Mais ist deshalb kaum durch andere Rohstoffe zu ersetzen.

https://www.was-braucht-mein-tier.de/getreide/mais-tiernahrung/